dve_logokl
fahne-deutschland-001 grossbritanienflag frankreichflag daenemarkflag
botton home
botton info
botton unser angebot
botton team
botton praxis
botton anfahrt
botton service
botton kontakt
button grundmodell
botton impressum
logo1

Praxis für
Ergotherapie Andersen
Mehr als 25 Jahre Erfahrung
Seit über 18 Jahren in Donaueschingen

INFO

rollbrett

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein staatlich anerkanntes Heilmittel wie Physiotherapie und Logopädie.

Diese Behandlungsform ist eine Behandlung durch Aktivitäten.

Die therapeutischen Möglichkeiten der gezielten Aktivitäten werden genutzt im Hinblick auf Entwicklung, Verbesserung und/oder Erhaltung  der Alltagsfunktionen und Fähigkeiten der jeweiligen Altersgruppe bzw. Patientengruppe (z. B. bei Kindern das Spielen und das Lernen, bei Erwachsenen z.B. das Arbeiten, bei Rentnern z.B. das Erhalten der Selbständigkeit im Alter etc.)

Ergotherapie beinhaltet:

  • Präventive und rehabilitative Massnahmen
  • Ganzheitliche, aktive Behandlungen
  • Diagnostische Verfahren
  • Behandlungsplanung und Analyse
  • Handwerkliche Tätigkeiten
  • Gestalterische und musische Prozesse
  • Herstellung, Adaptationen und Erprobungen von Schienen und Hilfsmitteln
  • Training von lebenspraktischen und alltagsrelevanten Handlungen
  • Wohnraumanpassung
  • Förderung von Grundarbeitsfertigkeiten
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Beratung von Angehörigen

Wer kommt zur Ergotherapie?

Bei Kleinkindern:

Kinder, bei denen die Entwicklung in den Alltagsaktivitäten (das Spielen, das Selbstständiger werden etc.) gehemmt ist z.B. auf Grund von Wahrnehmungsproblemen (z.B. Gleichgewicht, Bewegungsempfinden), Motorische Probleme (z.B.: Koordination, Bewegungseinschränkungen), psychische Probleme (z.B. Angst), ADS oder ADHS

Bei Schulkindern:

Kinder, bei denen das Lernen gehemmt ist durch Probleme mit z.B. der  Grob und Feinmotorik, der Ausdauer,  der Koordination und/oder der Konzentration und Aufmerksamkeit z.B. bei ADS oder ADHS

Ziele ergotherapeutischer Behandlung in der Kinder und Jugendmedizin

Übergeordnetes Ziel der Ergotherapie bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen ist immer eine grösstmögliche Handlungskompetenz. Daraus ergibt sich als weiteres Ziel die grösstmögliche Selbständigkeit des Kindes.

Dazu gehören:

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation der Koordination und der Ausdauer
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen (sensorische Integration)  und die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie räumliche Wahrnehmung, Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Entwicklung und Verbesserung sozio-emotionaler Kompetenzen, u.a. in den Bereichen der emotionalen Steuerung, der Affekte, der Motivation oder der Kommunikation
  • Integration des Kindes in Familie und Umwelt
  • Kompensation bleibender Defizite, bei Bedarf auch durch Hilfsmittel

Häufigste angewandte Konzepte und Methoden bei den Kindern in der Ergotherapie in Donaueschingen sind:

Die Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres, handwerkliche und graphomotorische Übungen, Übungen für räumliche Leistungen, zusätzlich diverse therapeutische Spiele zur Schulung der Konzentration und Aufmerksamkeit etc.

Bei Erwachsenen handelt es sich um Kranke und Behinderte jeden Alters mit Störungen der

  • Ausdauer und Belastbarkeit
  • psychischen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten
  • Grob- und Feinmotorik
  • Beweglichkeit
  • Koordination
  • Wahrnehmung
  • Hirnleistung
  • Sensomotorik
  • Sensibilität

Bei den Erwachsenen Patienten sind die häufigsten angewandten Behandlungskonzepte und Methoden:

Das Bobath-Konzept, das Perfetti-Konzept, die Manuelle Therapie, diverse Spiel- und Bewegungsübungen für die grob- und feinmotorischen Funktionen.

Die thermische Anwendungen (bei uns meistens die heiße Rolle)
Diverse Formen von Hirnleistungstraining/Kognitive Übungen mit und ohne Computer.
Bei Bedarf Hilfe zur Tagesstrukturierung und psychosoziale Stabilisierung.

Wie bekommt der Patient Ergotherapie?

Ergotherapie wird auf Verordnung des behandelnden Arztes durchgeführt.
Alle Ärzte dürfen diese Kassenleistung verordnen d.h. man kann es vom Krankenhausambulatorium, vom Facharzt oder vom Hausarzt verordnet bekommen.

Was verordnet der Arzt?

Er/Sie verordnet eine oder mehrere Massnahmen des Heilmittelkataloges für Ergotherapie:

  • Motorisch-funktionelle Behandlung (mit oder ohne thermische Anwendungen) z.B. bei Störungen und Problemen des Stütz- und Bewegungssystems
  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung (mit oder ohne thermische Anwendungen) z.B. bei Störungen oder Problemen mit dem zentralen oder dem peripheren Nervensystem
  • Hirnleistungstraining bei Hirnleistungsproblemen aller Art je nach medizinischer Prognose
  • Psychisch-funktionelle Behandlung bei psychischen Problemen
  • Hausbesuche (bei medizinischer Indikation)

Wer übernimmt die Kosten?

Falls jemand eine Ergotherapeutische Behandlung braucht, bedingt durch eine Krankheit, eine Behinderung oder eine Entwicklungsverzögerung, und diese Behandlung vom Arzt verordnet ist,  zahlt die Krankenkasse bzw. die Berufsgenossenschaft für die Leistung.

Patienten, die bei einer privaten Krankenkasse versichert sind, wird empfohlen mit der Kasse zu klären, wie sie versichert sind, bevor die Behandlung beginnt